Rieti - Greccio

22km, 23°, die Sonne brannte auf uns nieder.


Franziskus muss irgendwie eine Vorliebe für Felsspalten gehabt haben. An unserem Kloster haben wir wieder eine gefunden, in der Franziskus eine Erleuchtung hatte. Dann ging es los und es fühlte sich nicht an, als ob wir ein Tag Pause gemacht haben, sondern einen Monat. Und so kämpften wir uns die Berge hoch und runter. Dafür hatten wir eine bezaubernde Aussicht: Wir könnten sehen, was wir in den letzten Tagen gelaufen sind. Alle Klöster, jeden Hügel erkannten wir wieder und das Gefühl etwas großes geleistet zu haben überkam uns. Leider hielt diese Hochstimmung nur, bis wir am Kloster anriefen und diese nichts von uns wussten. Sie könnten allerdings 16 Leute aufnehmen. Puhh, was macht man dann? Das schöne am Pilgern ist, dass man immer wieder kleinere und größere Katastrophen, doch am Ende wird alles wieder gut. Es ist so ein bisschen wie die heile Welt in einem Kinderfilm. Denn bald darauf bekamen wir den Rückruf, dass sie sich vertan hätten und wir in einem Gemeindehaus unten im Dorf übernachten würden. Voller Motivation ging es los. Dem Kloster statteten wir nebenbei noch einen kleinen Besuch ab. Dort fanden wir einen Zettel für uns. Eine Pilgern, die wir auf dem Weg getroffen hatten, hatte uns eine Nachricht hinterlassen. Ihr glaubt nicht, wie sehr wir uns gefreut haben. Ein kleiner Zettel an einer Wäscheleine mit großer Bedeutung für uns. Es sind die kleinen Dinge, die man beim pilgern schätzen lernt. Und an die andern denken und sie ins Herz schließen ist einer dieser Dinge, die uns am meisten berühren. Also, liebe Claudia, wenn du das liest, dann sollst du wissen wie strahlend unsere Augen war, wie verzückt unser Lachen und wie groß die Freude in unseren Herzen war, die du dort mit deinem kleinen Zettel hinterlassen hast. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ned (Freitag, 22 September 2017 17:10)

    Es ist schön zu hören, dass ihr euch nicht unterkriegen lasst und am Ende eine Lösung findet. Die Geschichte der Wäscheleine werd ich hoffentlich noch in voller Länge hören ;).

  • #2

    Claudia Lehmann (Donnerstag, 05 Oktober 2017 22:51)

    Hallo ihr Lieben,
    das ist ja ein Ding, dass ich Eingang auf eure (übrigens super-geniale!!!!) Homepage gefunden habe :-))))

    Ich war mir sicher, dass ihr den Zettel, den ich morgens, als ich beim Sonnenaufgang im Schlafsack auf "meiner Terrasse" saß einfach schreiben musste, finden würdet. Und ich freue mich volle Kanone, dass mein innerer Funke an diesem Tag offensichtlich zu euch übergesprungen ist. Manchmal muss man die Kleinigkeiten, die sich in einem regen einfach nur zulassen und schon wird man füreinander zum "zivilen Engel" (https://www.youtube.com/watch?v=qGC7VE5kZPc).

    Heute habe ich eure Postkarte aus Rom bekommen, über die ich mich mindestens so gefreut habe, wie ihr euch offensichtlich über meinen Wäscheleinenzettel (auch wenn ich mich hier zuhause 'mal kurz - aber auch wirklich nur ganz kurz ;-) - für das Herzchen auf der Karte rechtfertigen musste). Ich hoffe, es geht euch derzeit so wie mir: Der Weg klingt noch gewaltig nach und manches im Alltag zuhause dringt noch nicht so richtig zu mir durch (vielleicht soll's das auch gar nicht mehr). Unter meinen Fotos habe ich einige gefunden, mit denen ihr vielleicht auch etwas anfangen könnt (z. B. von der Katastrophenbrücke, von euch vor dem Dom in Spoleto, von Wegen und Zetteln....). Ich versuche, euch die einmal zu schicken.

    Es war wundervoll, euch getroffen zu haben, und ich finde euch absolut super!!!! Ihr habt mich mit eurem Projekt und als Menschen sehr beeindruckt!!! Soll noch'mal einer mit dem dämlichen Spruch "Die Jugend von heute...." kommen..... ;-)
    Ich grüße euch ganz herzlich, nehme euch gedanklich in die Arme und schließe euch in mein Herz und mein Abendgebet mit ein.
    Eure Claudia